Alles Neu!

Oder: Wer weiß denn sowas?

Wer weiß denn wie dick eine Außenwand ist? Oder eine Innenwand? Ob Fenster irgendein Maß haben dürfen oder DIN-Normen folgen? Welche Standardbreiten Innentüren haben? Welche Höhen? Von den Schallleitfähigkeiten mal ganz zu schweigen. Wie hoch die Decke sein soll? Die Fenster?

 

Wandheizung?? Bodenlüftung??? Fußbodenheizung - schon mal gehört. Außengerät?? Aaah, Luft-Wasser-Wärmepumpe, klar. Wieviele Heizkreise? Warum? Ach, für den Heizkreisverteiler. Der muß wohin? Solaranlage? Ja, klar. Warmwasserspeicher? Wieviel Liter?

 

Wieviel Platz man um einen Esstisch einplanen muß? Oder neben dem WC, dem Waschtisch? Wie hoch hängt so ein Waschbecken eigentlich - normalerweise? Kann die Wanne zu hoch stehen oder zu niedrig? Geht's im Bad auch ohne Fliesen? Nur mit Holz? Oder Farbe?

Wann ist ein Kinderzimmer zu klein? Sind bodentiefe Fenster Im KiZi gefährlich? Wie hoch ist dann so ein Rausfallschutz? Ist Laminat im KiZi zu laut?

 

Riecht's überall, wenn die Küche offen gestaltet wird? Oder sowieso? Wieviel Küche brauchen wir? Und wer plant meine Küche? Ich?? Ich muß wissen, was ich will. Na toll. Was gibt's denn? AP = Arbeitsplatte? Ach so. Aus Laminat, Granit, Keramik oder Quarzit? Also.. Fronten bitte in weiß. Ob Lack? Beschichtet, Keramik, Holz oder Holzlook? Tja, ääähmmm.. Und die Arbeitshöhe? Steckdosen? Klar, viele. Wohin? Überall hin? Abluft? Umluft? Hä?

 

Ach, Mensch - das klingt nach unendlich. Und den Handwerkern scheinen die Fragen auch nicht auszugehen. Aber mir die Antworten.

Und irgendwer wird das schon wissen..

 


Nachhaltiges Individuelles EFH + Büro

MODUL 3   NEUES WOHNEN

 

IDEE | ENTWURF | PLANUNG | BAUÜBERWACHUNG   (entspricht 1-3, 7+8 HOAI)

Alles Neuland.

Die Herausforderung bei diesem Projekt, lag tatsächlich darin, dass es vollständig aus 'Neuland' bestand. Insgesamt. Alles.

 

Das gesamte Know-How - von der Planung auf Millimeterpapier bis zur Tragfähigkeit von stützfreien Zwischendecken - mußte zunächst einmal erarbeitet, recherchiert, verstanden und bedacht werden. Das war ein langer Weg.

Der Entwurf.

Daraus folgte irgendwann ein - dem Schnitt des Grundstückes und den Bedürfnissen der Bewohner angepasster - schmal geschnittener, zweigeschoßiger Entwurf.

 

Eines sollte das neue Domizil unbedingt anbieten: Viel Licht und Luftigkeit mit erweiterbarem Wohnraum in den Garten und jede Menge Flexibilität.

 

Das Zentrum des Hauses ist der Allraum im EG. Dieser wurde als flexibler Großraum mit anschließender offener Küche sowie fließenden Übergängen zum Eingangsbereich, OG und angeschlossenem Büro konzipiert.

Die raumhohen Fensterfronten, eine Deckenhöhe von 2,75m sowie die in alle Richtungen ausgeführten Sichtachsen geben dem Raum einen nahezu loftartigen Charakter.

Nachhaltigkeit.

Neben den allgemeinen Wohnraumbedürfnissen galt das Gebot der Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung als wichtigste Voraussetzung. Dies beeinflußte die Strukturierung des Gebäudes, die Beauftragung regionaler Firmen, ebenso wie die Wahl der verbauten Materialien.

 

So entstand ein modernes, urbanes und natürliches Holzhaus - versorgt durch erneuerbare Energiequellen und KfW- förderfähig.

 

Ein Haus im Sinne unserer Zeit!

3D-Modell