Gräserreigen

dieartigeBLOG - Herbst - Afrikanisches Lampenputzergras
Afrikanisches Lampenputzergras

        Der Ausklang des Spätsommers kündigt sich an. Das erste Rostbraun fliegt über den Rasen und die Beete. Jetzt ist Gräserzeit. Die laufen gerade zur Hochform auf und begeistern ein um's andere Mal.


Gräsernes Meer.

Afrikanisches Lampenputzergras, Diamantgras, Gartensandrohr, Federgras, Lampenputzergras, Herbstkopfgras, Chinaschilf - das könnte wohl eine Weile so weitergehen.

Man ahnt es, ich liebe Gräser. Beim leisesten Hauch wiegen sie sanft hin und her. Bei Wind entstehen wahre Gräserwirbel und bei Sturm sieht der Garten aus, wie das Meer - nur mit Gräserwellen, statt wässriger Höhen und Blütenbüscheln als Schaumkronen.

dieartigeBLOG - Herbst - Diamantgras+Ballhortensien+Buchs
Diamantgras, Ballhortensien+Buchs
dieartigeBLOG - Herbst - Chinaschilf, Lavendel, Prachtkerze, Kugelplatanen, Ballhortensien + Gartensandrohr
Chinaschilf, Lavendel, Prachtkerze, Kugelplatanen, Ballhortensien + Gartensandrohr

Strohblond

So zeigt sich mittlerweile das "Gartensandrohr" und das "Kamelharr". Jahr für Jahr steht das berühmte Gras von Karl Förster straff aufrecht zwischen den Ballhortensien. Seine senkrechte grafische Struktur betont die dynamischen Hortensienbüsche und bildet einen Blickfang zwischen den Platanenstämmen. Es ist das erste Gras im Garten, welches austreibt und blüht. Bis zum Schnitt im Februar wird es dem Beet ine bewegte Ordnung verleihen. 

In diesem Jahr ist das Chinagras zum ersten Mal zur vollen Größe von etwa 1,70 m herangewachsen - nur dichter wird es mit der Zeit noch werden. Mit seinen filigranen Blättern bildet es einen zart wiegenden Sichtschutz. 

dieartigeBLOG - Herbst - Chinschilfgrün, Feuerschalenrostrot + Kieselweiß
Chinschilfgrün, Feuerschalenrostrot + Kieselweiß
dieartigeBLOG - Herbst - Ballhortensien + Gartensandrohr
Ballhortensien + Gartensandrohr

dieartigeBLOG - Herbst - Lampenputzergras "Sky Rocket"  im Kiesbeet
Lampenputzergras "Sky Rocket" im Kiesbeet

Zuwachs

In diesem Jahr frisch hinzugekommen, ist unsere Auffahrt aus Brechsand und der Kiesstreiefen drumherum. Darin versammeln sich einerseits Büschelfedergras, Salbei und Edeldistel (noch nicht auf dem Bild) und andererseits die Lampenputzergräser "Sky Rocket" und "Little Bunny" sowie Hauswurz und flache Fetthennen (noch gut getarnt).

dieartigeBLOG - Herbst -Sitzplatz im Westen mit Eisenkraut, Lavendel, Prachtkerze + natürlich Gräsern
Sitzplatz im Westen mit Eisenkraut, Lavendel, Prachtkerze + natürlich Gräsern
dieartigeBLOG - Herbst - Steppengarten - Bartiris, Moskitogras + Königskerze
Steppengarten - Bartiris, Moskitogras + Königskerze
dieartigeBLOG - Herbst - Walzenwolfsmilch, Zypressenwolfsmilch + Padagon. Eisenkraut
Walzenwolfsmilch, Zypressenwolfsmilch + Padagon. Eisenkraut

Im Steppengarten

Ebenfalls 'neu' ist der leicht erhöhte Steppengarten. Hier findet sich wieder, was sandigen durchlässigen Boden und viel Sonne braucht. Dazu gehören aus dem Mittelmeerraum stammende Wolfsmilchgewächse und allerlei Pflanzen, die in der Prärie oder Steppe zu Hause sind; Verbene, Federgras, Wollziest, Kandelaber-Ehrenpreis, Sonnenhut, Prachtscharte, Ziersalbei, Prachtkerze, Muskatellasalbei,.. und ach so, Überraschung, viele Gräser. Und im Herbst dann leuchten weißer Phlox und die Sternwolkenaster bereits von Weitem.

Ein Kiesbeet mit Weg zum entdecken - schauen - ruhen - riechen.

 

Nichts bleibt, wie es ist - besonders nicht im Garten. Ich liebe es.

Genießt die Veränderung und das fantastische Licht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Sylvia (Montag, 22 Januar 2018 12:49)

    Hallo,

    ich mag Deine Beiträge über Euren Garten sehr! Und ich finde ihn wirklich äußerst gelungen! Kannst Du mir Literatur zum Thema Steppengarten empfehlen oder woher hast Du Deine Ideen?

    Beste Grüße
    Sylvia

  • #2

    dieartige (Dienstag, 23 Januar 2018 12:56)

    Liebe Sylvia,
    es freut mich sehr, dass du magst, was du siehst.
    Ich würde dir gerne zwei Bücher empfehlen: einmal "Kiesgärten" und dann " Mit Gräsern gestalten" - beide von Bernd Hertle und beim GU-Verlag erschienen. Besonders die übersichtlichen Pflanzenportraits - für den Steppengarten oder auch Präriegarten sehr ähnlich, wie für den Kiesgarten - finde ich sehr hilfreich. Anfangs mache ich mir stets eine Liste von Pflanzen, die den Standort mögen und die ich mag. Anschließend geht es zur Gärtnerei - Anfassen, Riechen - und dann stelle ich Vorort einmal alles zusammen. Oft finden sich noch Überraschungs"Gäste", die auch mitspielen wollen. Ich plane also nicht wirklich im Voraus, sondern sammle stetig Pflanzen, die es in unserem Garten mögen würden. Ab dann arbeite ich spontan. Außerdem finde ich, dass der Garten, wie auch das Haus, ständig im Wandel sind und daher gibt es keine Fehler, nur Erfahrungen.
    Hoffentlich hilft dir das weiter. Auf jeden Fall finde ich es wunderbar, dass du dich für ein nachhaltiges Steppengartenkonzept interessierst und wünsche dir einen Riesenspaß, beim Planen und Umsetzen!
    Winterliche Grüße, Alex

  • #3

    Sylvia (Mittwoch, 24 Januar 2018 08:20)

    Liebe Alex,
    vielen Dank für die Literaturempfehlungen. Ich habe das Buch "New German Style" sowie eines zu Gräsern und Farnen. Ich werde mich aber auch nach den von Dir genannten umsehen.
    Ich freue mich auch schon sehr auf das neue Vorhaben. Wir haben unseren Garten nun seit über 5 Jahren - aber so wirklich "üppig" bepflanzt ist er bislang nicht. Eher reduziert mit wenigen Gräsern in Kiesbeeten. Ich habe mich einfach nicht getraut, weil ich nicht wusste, was ich möchte. Aber nachdem ich Deine Inspirationen gesehen habe, weiß ich jetzt, wohin die Reise gehen soll :-)
    Darf ich kurz noch eine letzte Frage stellen: Die Hortensien sitzen bei Dir ja im Südbeet. Überstehen sie die Mittagssonne gut? Wollte meine Endless-Summer ähnlich mit Gräsern in den Westen setzen. Hier ist allerdings ab Mittags die Sonne sehr stark. Ein Schutz durch einen Baum gibt es nicht. Na ja vielleicht einfach mal testen.
    Mach weiter so. Ich werde öfter vorbeischauen und hoffe weitere Inspirationen zu finden... Irgendwas findet man immer :-)
    Herzliche Grüße
    Sylvia

  • #4

    dieartige (Mittwoch, 24 Januar 2018 14:53)

    Liebe Sylvia,

    mensch, wie ein paar Worte, mir doch den Tag versüssen können. Danke dafür ;)!

    Apropos Literatur: Auch wenn wir gar keinen allzu kleinen Garten unser eigen nennen dürfen, so schaue ich mir doch GERADE die Lösungen für kleine Gärten besonders genau an. Die stecken voller Tricks, die man wunderbar ÜBERALL anwenden kann. So können ganz verschiedene "Gartenzimmer" entstehen und das liebe ich. Dazu gerne mal, auch von GU, "Kleine Gärten" (von Peter Janke) und/oder "50 Kleine Gärten" (von Hanneke Louwerse bei Callway erschienen, durchblättern.
    Ballhortensien: Du hast recht, die stehen bei uns auf der Südseite und im Hochsommer ohne viel Schatten. Das schaffen sie auch ganz gut (dank Kies als Verdunstungsschutz), aber wenn es sehr heiß wird, müssen sie ausreichend gegoßen werden. Allerdings trifft das auf die Exemplare im Norden genauso zu. Einziger Unterschied ist, dass die Ballhortensien im Süden etwas kleiner bleiben. Übrigens stehen die Hortensien bei unserem Nachbarn ebenfalls im sonnigen Westen und (vielleicht dank guter Umpflanzung im Beet) bekommt denen das ebenfalls gut. Ich würde es ausprobieren.
    PS: Hier gibt es auschließlich Sandboden, der Wasser nicht gut hält.

    Herzliche Grüße zurück, Alex